ee u

ge . agtetrre > ei . in Dan LEE am we rat rn nn mn _- een: en me) en

Der

Entomologische Nachriehten

Herausgegeben

von

IE Karsch

Privatdotent in Berlin

Thatsachen stehen fest, wenn das Nüchtig aufgeführte theoretische Lehr- gebäude längst eingestürzt ist.

Alexander von Humboldt

Sechsundzwanzigster Jahrgang

1900

ST ASONTa

\ JUL 28 1882

Lin

J Abbildungen- im Text

Mit ı Tafel u

BERLIN R. Friedländer & Sohn 1900

Vu I

un) una‘ ul HET

Ar

TEN 4 Ch Ih BEDHLM Sa

DIE ch

Inhalts-Verzeichniss

Abhandlungen

Alfken, J. D., Die Gruppe der Anthrena nigriceps Kirby Zwei neue Üolletes- Arten des palaearktischen Gebietes . Ä Velen Xylocopa cantabrita Lep. Ey . Über Leben und HREwicHenE. von Eucera af: freilis (Duf.) Per. Drei neue Anthrena- Arten aus Japan. - Bombus soröensis F., Form proteus Gerst. und seine Farben- Varietäten Stibula Knuthüi, eine neue javanische Eucharide (Chalcidoide) . . ; - Die nordwestdeutschen Prosopis-Arten Bartel, Max, Über zwei neue a Lepidopteren- Formen h Becker, Theodor, Die Leptiden- ifrdrmen im Gebiete let Europäisch -Asiatischen und Mittelmeer -Fauna (Mit 7 Textfiguren) Sn alas Pen Anmerkung zu meinem Aufsatz: Leber die Lep- tiden-Formen im Gebiete der Europäisch-Asia- tischen und Mittelmeer-Fauna Breddin, Gustav, Hemiptera nonnulla regionis australicae ö (higuris decodecim illustrata) . Ducke, Adolf, Nachtrag zur Bienenfauna österreichisch Schlesiens - Friese, Heinrich, Neue Botiköne‘ Schmnarötzeibienen N Neue palaearktische Bienenarten Neue Bienenarten Süd-America’s Frö T lich, Carl, Über das Vorkommen der Epitheca bima- eulata Charp. L Giaulickler, H., Elanse) neue Abertätionen denkacher Geometriden Heller, K. M., Über die eoreieanikchen "Varietäten Be Cetonia aurata L. Zur Synonymie der Zygopiden ; Horn, Walther, De duabus novis generis Tetrachae specie- bus ex Ecuadoria e AS IE DR 1% Über einige U. S. A. ;Citindeleh Zum Studium der Cicindeliden . Jordan, K., Einige Bemerkungen zu Herrn Prof. Grote’s s Systema Lepidopterorum Hildesiae . Karsch, Ferdinand, Zwei neue westafrikanische Psychiden Eine westafrikanische Embiide Ein neuer Papilio (P. thuraui) aus Ostafrika

Seite Iamnd, 74—76 77 157—159 177— 180 184— 190 191— 192 233—244 331.399 97 - 116 176 17-46 8—1I 65-67 85 - 87 180— 184 379 382 371372 54—57 64 53.754 116—1I9 214— 218 270— 274 13 79—80 126— 128

IV Inhalts-Verzeichniss.

Seite Karsch, Ferdinand, Westafrikanische Pyralididen I. Be- schreibungen und Bemerkungen . . . 244—255 Westafrikanische Pyralididen II. Beschreibungen und Bemerkungen . . . 372 378

Vorarbeiten zu einer Orthopterologie Ostafrika’ S. II. Einige Gattungen Feldheuschrecken, Acri- dodea. (Mit 2 Textfiguren) . . eu, 270887

Ein Smynthurus aus dem Könkasush DE 303 304 Pirga weisei, eine neue Lepidoptere (Lyman- triide) aus Ostafrika . Ku » 351-352

Drei neue Lepidopteren aus Ostafrika gesammelt

von Herrn Stabsarzt Dr. Fülleborn . . . 353—359 _— Vorläufige Kennzeichnung von fünf neuen, durch

Herrn Dr. A. Voeltzkow in N

entdeckten Lepidopteren . . . . 369-370

Kolbe, H.]J., Eine neue Chalcosoma- Art aus der Familie der Dynastiden . . ed, Ein vergessener Nyctobates Run . 72—74

Ueber einige Arten der Dynastidengattung Hete- ronychus. I. und II. . . . . . 163—169, 324--335 Ueber einen neuen Rübenschädling vom Miittel- rhein, Ceutorrhynchus ruebsaameni n. Sp. nebst Bemerkungen über einige verwandte Arten 227 —232 Konow, Fr. W., Neue Siribische Tenthredinidn . . . 119-126

Kriechbaumer, Is Neue VRRGSNPERERRER (Fort- setzung) . . urn ne, O9 ET —. Alomya Inoerens Pry. A eihre 1122932094 Deber den Oryptus 4- -guttatus aa 350—35I - Offenbare Unrichtigkeiten in Thomson’s Erklä- rung des Hinterflügels der Cryptiden . . . . 359—360 Lüstner, Gustav, Ueber eine neue Gallmücke des Wein- stockes, Olinodiplosis vitis nov. spec. Hierzu eineinbatellı a E “ie „81-85 Matsumura, Shonen, Neue japanische "Microlepidopteren 193 —199 Debersicht der Fulgoriden Japans . 205—213, 257 —270

Meier,Wll., Timarcha v. Fracassü Chrysomela siren-

tensis Hippodamia v. equisei . . 78 Beitrag zur Coleopteren-Fauna Unter- Frankens 90-94 un. Zimarcha. Schenkling! n. sp., oe) l.us . Tora Coleopterologische Notizen . . 1.1218 219

Pic, T., Ueber Rosalia alpina L. und deren Varietäten II—12 _— Diagnosen verschiedener Phytaecia aus dem

Orient. time. 6768 Zwei Varietäten von Dorcadion equestre Laxm. 352 Rebel,H., Zur Auffassung der Lemoniiden als : Lepidopterenfamilie . . 0 AO HL

Reitter, Edmund, Uebersicht der mir ekanneen Alten

der Coleopteren- (Elateriden-)Gattung Pleonomus Men. aus Central-Asien . . 2 ...87—89

Debersicht der mir bekannten An de Co- leopteren-Gattung Dila Fisch. . . . . . . 295—296

DUebersicht der mit Erodius verwandten palae- arktischen Coleopteren-Genera a A 298— 300 |

Inhalts-Verzeichniss. V

Seite Reitter, Edmund, Uebersicht der bekannten Arten der Coleopteren-Gattung Ammozoum Sem. . . . 300— 301 TUebersicht der bekannten zwei Arten der neuen Coleopteren-Gattung Diaphanidus Reitt. . . 301 —302

Röber, J., Neue Schmetterlinge . . . us. 140199 204 Roeschke, H., Carabologische Notizen v. TORE OO NETZ _-.— Carabologische Notizen) VILLA DM SUDAN NET 2 Carabologische Notizen VII. En WER 162— 163 Schulz, H., Varietäten palaearktischer Cieindelen und Caraben le 159— 160 Speiser, P., Übersicht der. Dipterengattung Oyelopodia Ko RR 289 - 293

Srnka, Anton, Zu „‚Chalcosoma möllenkampi“ "Kolbe . 94-95 Stein, Paul, Die Tachininen und Anthomyinen der Mei-

genischen) Sammlungsiny Barıs u ra nn 229,

_ Einige neue Anthomyiden. . . . 305 324 Strand, Embr., Einige arktische Aberrationen von 3 Lepido-

Pterene . ..225— 226

Tetens, H., Papilio Sticheli nov. . spec. ei: Saba 2....296— 298

Thurau, F., Ein Fall von Copula inter mares zwischen Bombyz morti L. und Ocneria dispar L.. . 190—19I Vorbringer, G., Ueber Dromius cordicollis Vorbrg. . 302— 303

Kleinere Mittheilungen: Seite 219—220, 252—254, 288, 363— 364, 383 - 384.

Litteratur: Seite 12 - 16, 47—48, 64, 80, 95 —96, 128, 160, 192, 220 224, 254— 256, 304, 336, 365-—368, 384.

Nekrologe: Josef Mik Seite 363; Otto Staudinger 361—363; F.M. Van der Wulp 46-47.

Besprechung einzelner Arbeiten von: Christ. Aurivillius 49—51, M. Bartel 47, 365—366, Bates 62--63, Th. Becker 176, Male. Burr 16, 219, 222, Casey 64, K. Escherich 253, Fabricius 57, Giles 365, Grote 270—274, Max Gruner 364, Hampson I4—15, 376,!), Hope 58—62, Kirby 58, Knoch 72—74, H. A. Krauss 219— 220, Leop. Krüger I2—14, Kuhlgatz 253, Aug. Lameere 366, Reinhard Lohde 363—364, Meigen 129— 157, Newman 62, J. Redten- bacher 368, Enzio Reuter 288, Richard Rössler 365, Schilsky 95, Schwalbe 252—253, Herm. Stitz 364, Tatum 62, Gustav Tornier 383 -— 384, Walker 62, Wandolleck 220, Wasmann 220 221, 221— 222, Waterhouse 62, Wollaston 62.

Inhalt periodischer Schriften

Actas de la Sociedad Espanola de Historia Natural Madrid 16, 222--223, 254, 366-367. Annales de la Sociedad Espanola de Historia Natural Madrid 16, 222, 254. Annales de la Societe Entomologique de Belgique 256, 336. Annales de la Societe Entomologique de France 80. Bolletino della Societä Entomologica Italiana Firenze 64, 256. Bolletino

VI Inhalts-Verzeichniss.

della Societä Romana por gli Studi Zoologici (= Bolletino della Societä Zoologica Italiana) 222, 366. Entomologisk Tidskrift Stockholm 96, 256. The Entomologist (South) London 47—48, 95—96, 254-255, 336. Jahresbericht der zoologischen Sektion des Westfälischen Provinzial- Vereins für Wissenschaft und Kunst 384. Journal of the New York Entomological Society (Beutenmüller) 128, 255. Notes from the Leyden Museum (Jentink) 64. Occasional Memoirs of the Chicago Entomological Society Chicago 192. Proceedings of the Zoological Society of London 224, 336. Psyche Journal of Entomology Cambridge 48, 223 - 224, 304. Revue d’Entomologie (Fauvel) Caen 160. Rovartani Lapok (Entomo- logische Monatschrift) 15—16, 255, 368. Termeszetrajzi Füzetek (Natur- historisehe Hefte) 15, 223, 367—368. Tijdschrift voor Entomologie ’s Gravenhage 48, 160. Transactions of the Entomological Society of London 224, 256.

Sachregister

Allgemeines: Ähnlichkeit, täuschende, unter Pyralididen Seite 375 377, Anatomisches (über Dipteren-Larven) 220, Bestimmungswerk (belgi- sche Insecten) 366, Copula inter mares 190-191, Genitalapparat (bei Kleinschmetterlingen) 364, Hefekrankheit 253, Insecten -Wan- derungen 12—14, Insectenzüge (Libellen) 253—254, Instinct und Intelligenz 220— 221, Kreuzung 340-350, Kuckucksspeichel 364, Leuchtorgan (?) 219—220, Malaria 252—253, Missbildungen (deren Entstehung bei Käfern) 383— 384, Seelenleben der Ameisen 221— 222, Weissährigkeit der Wiesengräser 288.

Apterygogenea: Seite 303 - 304. Neue Varietät: Smynthurus viridis caucasicus 303 304.

Dermatoptera (Forficulidae).

Agnatha (Ephemeridae).

Odonata: 253—254, 379—382 (Epitheca bimaculata).

Plecoptera (Perlariae).

Orthoptera genuina: 16, 219 - 220, 274— 287. Neue Gattungen und Arten: Catantops solitarius 280, Criotettix acutipennis 285, Euryphymus cuspidatus 282 (Figur), Paracomacris (n. g.) deceptor 276, Pareuprepocnemis cunctator 283, Tetrix depressior 286.

Corrodentia: 79—80. Neue Art: Embia aethiopicorum 79.

Thysanoptera (Physopoda): 288.

Rhynchota (Hemiptera): 17-46, 205—213, 253, 257—270, 288, 364. Neue Gattungen, Arten und Varietäten: Accarana Distanti 19, Acanthocolpura brunnea 40, Aspideurus flavescens 24, Benna olivacea 213, Biproculus (n. g.) bibax 30, 31, Chlorionidea testacea 257, Cixiopsis (n. g.) punctatus 207, 208, Conicoda (n. g.) graminea 258, 259, nigra 260, Cuspicona forticornis 29 (Figur), recurvicornis 28 (Figur), Dicranotropis albovittata 269, Epeurysa (n. g.) Nawaii 261, Hyrmine dispar (Westw.) 23, Ischnodemus venosus 4I, Lathraedoeus (n. g.) speculator 25, 26, Liburnia aka- shiensis 266, albifascia 268, devastans 262, giffuensis 264, lyraeformis 267, maikoensis 266, minoensis 263, nagaragavana 265, nipponica 262, yezoana 265, Lyramma (n. g.) vigil 44, 45, Lyramorpha parens 37 (Figur), soror 36 (Figur), Mimophantia (n. g.) maritima 212, Oliarus flaviceps 208, Otiocerus sapporoensis 209, Pachycolpura

Inhalts-Verzeichniss. vmI

(n. g.) manca 39, Paramenestheus (n. g.) terricolor 21, Paranotius (n. g.) punctatissimus 17, ı8, Ricania trifasciata 211, Sphedano- coris varius 42, Sphedanolestes semicroceus 45, Stenozygum ery- thraspis var. 22, Tettigometra bipunctata 210, Vitellus antemna 53.

Nenroptera.

Panorpatae.

Trichoptera.

Lepidoptera: 1—3, 14—15, 47, 49-51, 126—128, 190—19I, 193—199, 199— 204, 225— 226, 244— 252, 270—274, 288, 296 298, 337—350, 351— 352, 353—359, 364, 365, 365—366, 369— 370, 371—372, 372—378. NeueGattungen, Arten und Varietäten: Abraxas marginata conflua 225, Acanthopsyche carbonarius I, Acra- cona (n. g.) remipedalis 244, 245, Agrotis janthina latimarginata 204, Amathusia kühni 201, Staudingeri 202, Argynnis selene flavo- punctata 226, Argyrotoxa 5-fascianta 195, Blabophanes rusticella semispilotella 225, Boarmia crepuscularia alba 371, Carposina Sasakii 198, Cidaria picata albofasciata 371, Cupido soalalicus 369, Deudorix dieden 369, Engyophlebus (n. g.) obesus 2, 3, Epaena (n. g.) ele- phantinalis 245, 246, Exartema mori 196, Glaucoda (n. g.) trans- paritalis 247, 248, Glyphandra (n. g.) biincisalis 249, Grapholitha glycinivorella 197, Iolaus Aurivillii 204, Ixias Reinwardti extincta 200, Lelymena (n. g.) misalis 251, Loxotaenia Ishidaii 194, Lygris populata lutea 226, Meca (n. g.) astralis 372, Nephopteryx piri- vorella 193, Noctuelia togoalis 377, Notodonta torva Fügei 337, Ortholita plumbaria aberr. 372, Papilio fülleborni 353, Sticheli 296, thuraui 126, Pieris Pagenstecheri 199, Voeltzkowi 369, Pirga weisei 351, Pseudosmerinthus semnus 370, Sabalia fülleborni 354, Selenia parvilunaria 342, Semasia phaseoli 197, Sericoris morivora 195, Stemmatophora patagialis 373, Stichophthalma camadeva Nicevillei 203, Thalera ostracites 370, Triphassa victorialis 247, Ubaena (n. g.) fülleborniana 357, 358, Ulopeza innotalis 374.

Diptera: 81—85 (mit ı Tafel), 97—116, 129 -157, 176, 220, 252—253, 288, 289— 293, 305—324, 365. Neue Gattungen und Arten: Aricia humerella 307, regalis 306, setigera 305, Chorto- phila crinitarsata 316, nuda 314, triticiperda 317, Clinodiplosis vitis (Figur), Coenosia longitarsis 323, Cyclopodia inflatipes 291, macrura 292, minor 29I, similis 292, Hylemyia lamelliseta 312, tristriata 310, Lasiops triseriata 309, Omphalophora (n, g.) oculata 103, 106, 107 (Figur), Pegomyia crassicauda 320, pilosa 322, Pro- salpia pilitarsis 313, Ptiolina fulva 109, 110, pelliticornis 109, 113, Spilogaster pollinosa 308.

Siphonaptera (Pulicidae).

Coleoptera: 11— 12, 52— 53, 53—54, 54—57, 57—63, 64, 67—68, 68— 72, 72— 74, 78, 87— 89, 90—94, 94— 95,95, 116— 119, 161 162, 162 163, 163—169, 214— 218, 218— 219, 227— 232, 253, 295—296, 298— 300, 300— 301, 301-- 302, 302— 303, 324—335, 352, 363—364, 383— 384. Neue Gattungen, Arten und Varietäten: Arthro-

_ dinus (n. g.) 299, Arthrodosis (n. g.) 299, Carabus granulatus _ Wimmeli 159— 160, Ceroglossus Solieri 62, Cetonia aurata corsicana 56, aur. immaculata 56, aur. nigritarsis 56, aur. sordida 56, aur. thoracalis 56, aur. viriditarsis 55, Ceuthorrhynchus ruebsaameni 229, thomsoni 232, Chalcosoma möllencampi 52, 94, Chrysocarabus auronitens laevicostatus 159, semicupreonitens 159, Chrysomela

VIII Inhalts-Verzeichniss.

serentensis 78, Cicindela maura biskrensis 159, pseudosenilis 117, silvicola bicolor 159, Coptolabrus Fruhstorferi 162, Diaphanidus (n. g.) Semenowi 299, 302, Dila bucharica 296, persiana 295, I6- striata 295, Dorcadion equestre niveoconjunctum 352, Romaniense 352, Erodinus (n. g.) 299, Heteroconus (n. g.) 327, Heteroligus (n. g.) 164, 327, Heteronychus alternans 328, amplus 330, approximans 333, ascanius 330, bituberculatus 327, congoensis 334, consimilis 168, exiguus 329, gerstaeckeri 168, memnonius 331, puerilis 335, pygi- dialis 332, transvalicus 167, wilmsi 166, Hippodamia 7-maculata equiseti 78, Necrophorus corsicus Laportei 219, Vodozi 218, Phy- taecia croceipes annulifer 67, dilaticollis 67, humeralis bethaniensis 67, ingeniculata 67, Pleonomus laticornis 88, Rosalia alpina multi- maculata 12, obliterata 12, Tetracha Camposi 54, suturalis 53, Timarcha Schenklingi 161, violaceonigra Fracassii 78.

Hymenoptera: 3—7, 8-11, 65—67, 74— 76, 77, 85—87, 119— 126, 157 159, 169—175, 177—180, 180—184, 184—190, I9I— 192, 221 222, 233-244, 293—294, 350—35I, 359—360. Neue Arten und Formen: Allantus devius 124, Anthrena bremensis 5, 6, consi- milis 177, japonica 179, knuthi 178, Athalia decorata 120, Blenno- campa finitima 120, Bombus soröensis proteus bimaculatus 189, s. p- completus 189, 190, s. p. höppneri 189, s. p. proximus 189, 190, s. p. quadrimaculatus 190, sordidus 189, Camptopoeum handlirschi 86, Caupolicana peruviana 180, Ceratina bifida 86, Chrysocanthoda trochanterica 66, Colletes graeffei 74, murinus 184, nitidicollis 182, rugicollis 183, seitzi 76, Dasypoda schlettereri 87, Dufourea albo- clypeata 86, Emphytus calliblepharus 121, Erigorgus Apollinis 174, purpuratae 172, Ichneumon perturbans 169, Lissonota monosticta 171, viridipennis 171, Megacilissa (Ptiloglossa) tarsata 181, virgili 180, Melissa caerulea 66, diabolica 65, maculata 66, violacea 66, viridis 66, Melitta albofasciata 85, hispanica 85, tomentosa 85, Rathymus armatus 65, micha@lis 65, Rhophites foveolatus 85, Se- landria catellata 121, Stilbula Knuthii 191, Taxonus creperus 122, delumbis 123, Tenthredo eburata 125, Tenthredopsis languida & 123, Tomostethus veles II, Xylocopa bifida 86, wagneri 86.

Jugendstadien: 81-82, 157—159, 175, 193—199, 220, 319, 340—350.

Cecidozo&@n und Zoocecidien (Galleninsecten und Insecten- gallen): 831—85 (mit Tafel), 227— 232.

Druckfehler

Seite 15 Zeile 5 von unten lies Abafıi statt Apafıi. „» 68 Artikel Roeschke sind die beiden ersten Zeilen zu wechseln. 255 Zeile 10 von unten lies bringt statt bbringt.

Druck von Otto Dornblüth in Bernburg.

Entomologische Nachrichten.

Begründet von Dr. F. Katter in Putbus. Herausgegeben

von Dr. Ferd. Karsch in Berlin. XXV1. Jahrg. Januar 1900. No.1.

Zwei neue westafrikanische Psychiden. beschrieben von Dr. F. Karsch.

Acanthopsyche carbonarius.

Ahnlich dem nordamerikanischen Thyridopteryx ephe- meraeformis (Hew.).

g: Leib und Beine weisslich, Kopf ganz weiss behaart, Hinterleibsrücken bräunlich grau bekleidet, Fühler gelblich, mit sehr langen nach dem freien Ende hin an Länge ab- nehmenden dunklen Kammzähnen zweireihig besetzt. Flügel glashell, die Vorderflügel auf der ganzen Wurzelhälfte, die Hinterflügel über die Wurzelhälfte hinaus ziemlich dicht russbraun beschuppt. Diese Zeichnung ist oben und unten dieselbe.

g: Vorderschienen mit langem starkem Stachel. Flügel breit, mässig lang. Im Vorderflügel zeigt das einzige vor- liegende Exemplar die Deutung der Adern erschwerende Unregelmässigkeiten, indem links 12, rechts nur 11 Längs- adern erkennbar sind: Ader 1b und lc verlaufen breit getrennt und sind auf ihrer Mitte durch eine lange, der Vorderrandader der Zelle parallel verlaufende Schrägader verbunden; auch die Adern 2—12 verlaufen alle breit ge- trennt; die Adern 4 und 5 entspringen rechts in einem Punkte, links sehr deutlich getrennt; zwischen den Adern 5 und 6 liegt wurzelwärts, durch Divergenz der Adern bedingt, symmetrisch ein weiter Zwischenraum, welcher vermuthen lässt, dass hier eine Ader (6) fehle, in welchem Falle die Ader 6 als Ader 7 aufzufassen wäre; Ader 7 und 8 lang gestielt; Ader 9 und 10 rechtsseitig gestielt, linksseitig vollkommen verschmolzen; Ader 11 zweigt etwa auf der Flügelmitte aus der Vorderrandader der Zelle ab. Im Hinterflügel ist die Zelle lang, geschlossen, die Adern 2—5 sind kurz, Ader 4 und 5 wurzeln in einem Punkte, Ader 6 scheint zu fehlen.

1.

2 1900. Entomol. Nachrichten. No. 1.

Körperlänge 8.3, Vorderflügellänge 8.2, Hinterflügel- länge 5, Spannweite 17 mill.

Fundort: Bismarckburg, Togo-Hinterland (Leopold Conradt), 27. Februar 1893, 1 d.

Engyophlebus nov. gen. Oeceticinarum.

&: Fühler bis zur Mitte zweireihig so gekämmt, dass die Peripherie der Kammzähne einen Kreis beschreibt. Thorax kräftig, vorn buckelig gewölbt. Hinterleib lang ge- streckt, kräftig, am Ende abstehend borstig. Vorderflügel ziemlich dreieckig, ihr Costalrand die längste, ihr Innen- rand die kürzeste Seite des Dreiecks bildend, der Aussen- rand leicht gerundet; Hinterflügel kurz, kürzer als der halbe Vorderflügel, breit gerundet. Die Zelle beider Flügelpaare lang, im Vorderflügel die Flügelmitte sehr weit, im Hinter- flügel beträchtlich überragend, ungetheilt. Der Vorder- flügel führt 12 Längsadern: Ader 1b entspringt mit doppelter Wurzel, verläuft nahe der Ader 1c und ist mit dieser nahe dem hinteren Aussenwinkel durch eine sehr kurze Quer- ader verbunden; Ader 2 ist stärker, Ader 3 schwächer zur Flügelspitze hin offen gebogen, Ader 4 fast gerade, Ader 5 nach aussen hin offen gebogen; die hintere Discocellulare ist sehr lang und springt fast rechtwinkelig in die Zelle ein; ihr vorderer Winkelarm überragt an Länge den hinteren reichlich um dessen Hälfte; ihr hinterer Winkelarm mündet im Gabelungspunkte der Adern 4 und 5; mittlere Dis- cocellulare steil, dem Aussenrande nahezu parallel, so lang wie der hintere Winkelarm der hinteren Discocellulare; am vorderen Ende der mittleren Discocellulare zweigen sich in einem Punkt die Adern 7 und 8 ab und schliessen mit ihren Mündungen die Flügelspitze ein; die vordere Disco- cellulare ist sehr kurz, daher die Ader 9 nahe dem Wurzel- punkte der Adern 8 und 7 sich abzweigt; die Ader 10 wurzelt nicht weit einwärts von der Ader 9, verschmilzt aber bald in langer Anastomose mit der Vorderrandader der Zelle; Ader 11 entspringt nahe der Flügelwurzel aus der Vorderrandader der Zelle und verschmilzt auf der Flügelmitte mit der die Costa bildenden Ader 12, so dass die Adern 9—12 in ihrem ganzen Verlaufe einander sehr genähert liegen; die Mediana entsendet zwischen den Wurzeln der Adern 3 und 4 und zwar näher der Ader 3 ein kurzes Ästchen in die Flügelfläche der Zelle. Im Hinterflügel sind nur die Adern 2—6 deutlich zu erkennen.

Typische Art:

1900. Entomol. Nachrichten. No. 1. 5

Engyophlebus obesus.

g: Leib graubraun, am Kopfe und am Hinterleibsende schwärzlich bekleidet. Fühler schwärzlich, die Kammzähne mit weisslicher Bewimperung. Flügel glasig, die Adern bräunlichgelb, meist schwarz beschuppt, im Vorderflügel ein schmales Hinterrandsfeld zwischen den Adern lc und dem Innenrande des Flügels mit wechselweise breiteren und schmäleren schwarzen Querstrichen gezeichnet, im Hinter- flügel der ganze aderlose Vorderrand und noch ein schmaler Streifen des Vorderrandes der Zelle, sowie das ganze Innen- randfeld bis zur Ader Ic ausgedehnt schwärzlich; auch der Vorderflügelvorderrand und die Vorderflügelwurzel sind mit schwarzen Schuppen locker bestreut. Diese Zeichnung ist oberseits und unterseits gleich.

Körperlänge 20, Vorderflügellänge 16.5, Hinterflügel- länge 7.8, Spannweite etwas über 30 mill.

Fundort: Bismarckburg, Togo-Hinterland (Leopold Conradt), 14. April 1893, 1 9.

Die Gruppe der Anthrena nigriceps Kirby. Von J. D. Alfken in Bremen.

Neben den Gruppen der Anthrend afzeliella K. und A. combinata Christ ist die der A. nögriceps K. heute noch eine der am wenigsten geklärten. Die zu der letzteren ge- hörenden 6 Arten: A. denticulata K., fuscipes K., nigriceps K., simillima Smith, Zridentata K. und bremensis nov. Spec. zeichnen sich durch die nicht unterbrochenen Binden und die ziemlich dichte Behaarung des Hinterleibes aus. Sie sind mit Ausnahme der A. fuscipes K. nicht gerade häufige Erscheinungen. Ihr seltenes Auftreten ist auch wohl der Grund, weshalb eine Deutung einiger dieser Arten bisher nur mangelhaft gelang. Thomson und Schmiedeknecht kannten aus eigener Anschauung nur 3 Arten, Saunders führt in seinem allen Apidologen sehr zu empfehlenden Werke „The Hymenoptera Aculeata of the British Islands.“ (London 1896, L. Reeve u. Co.), wie schon Smith vor ihm, 5 Arten auf. Eine dieser Arten, die A. Zridentata K., welche bisher nur von England bekannt wurde, ist mir un- bekannt geblieben. Eine 6., noch unbeschriebene Spezies, welche ich im weiblichen Geschlechte schon vor einigen Jahren erbeutete, habe ich bei Bremen gefangen. Da ich die Männchen nicht besass, habe ich eine Beschreibung

1*

4 1900. Entomol. Nachrichten. No. 1.

immer nicht zu geben gewagt. In diesem Jahre ist es nun Herrn Lehrer H. Höppner, welcher sich um die Erforschung der Bienenfauna Nordwest-Deutschlands verdient gemacht hat, gelungen, die Männchen in 2 Exemplaren aufzufinden, welche er mir gütigst zur Beschreibung überliess. Durch die genaue Untersuchung des mir vorliegenden Materials an® und g und durch die Vergleichung desselben mit den verwandten Arten bin ich zu der Überzeugung gelangt, dass wir es mit einer neuen Art zu thun haben. Eine zeitlang glaubte ich, die A. Zridentata K. in ihr zu erkennen. Bei dieser bat aber das © eine goldbraune Endfranse und das g gelbrothe Fühler an der Unterseite, was bei der neuen Art, für welche ich den Namen A. bremensis vorschlage, nicht zutrifft.

Was nun das verwandtschaftliche Verhältnis der ein- zelnen Arten zu einander betrifft, so sind A. denticulata und fuscipes leicht abzuzweigen und längst als sichere Arten anerkannt. Die 3 Arten A. nigriceps, simillima und bremensis stehen einander aber sehr nahe. Die letztere ist eine Mittelform zwischen den beiden ersteren, indem das S dem der A. nigriceps täuschend ähnlich ist und das g dem der A. simillima zum Verwechseln gleicht. Mir will es fast so scheinen, als ob die A. bremensis ein Kreuzungs- produkt von A. nigriceps und simillıma ist. Dafür, dass die A. bremensis eine gute Art ist, spricht auch die Er- scheinungszeit; während A. nigriceps in beiden Geschlechtern hier schon Ende Juni auftritt, wird die A. bremensis nicht vor dem letzten Drittel des Juli gefangen, um welche Zeit die A. nigriceps schon sehr abgeflogen ist. A. bremensis ist eine Art, welche nicht durch ein bestimmtes Merkmal, sondern durch das Zusammentreffen einer Reihe von Merk- malen zu erkennen ist. Wie überhaupt bei der Gattung Anthrena, so ist ganz besonders bei den Arten der hier behandelten Gruppe zu beachten, dass man recht frische Tiere zur Untersuchung wählt.

Analytische Tabelle.

Q. 1. Gesicht hell, graugelb oder weiss behaart . . . . 3 %. Gesicht dunkel, braunschwarz oder schwarz behaart 2. Gesicht braunschwarz, manchmal an den inneren Augenrändern mit helleren Haaren. Scheitel ganz schwarz oder nur mit wenigen eingestreuten gelblichen

1900. Entomol. Nachrichten. No. 1. 5

Haaren. Seiten der Mittelbrust, Haarlocken an den Schenkelringen und den Schenkeln der Hinterbeine und die, meistens schmalen, Binden am Ende der Hinter- leibsringe weiss; die 4. Binde erreicht den Seitenrand. Basis der Segmente breit schwarz behaart, Endfranse rein schwarz. Clypeus in der Mitte zerstreuter und grober punktiert als an den Seiten; meistens mit breiter, glatter Mittellinie. 10—121/, mm Ig. A. bremensis nov. spec. Gesicht reinschwarz. Scheitel mit einem Büschel gelbrother Haare. Seiten der Mittelbrust, die Haare an den Schenkelringen und den Schenkeln der Hinterbeine und die breiten, manchmal ?/, der Segmente einnehmenden Endbinden des Hinterleibes gelblich; die 4. Binde ist seitlich abgekürzt. Basis der Segmente schmal schwarz. Endfranse braunschwarz, wie mit einem grauen Schimmer bedeckt. Clypeus in der Mitte ziemlich gleichmässig dicht und wenig grober als an den Seiten punktiert, die Mittellinie desselben undeutlich, manchmal statt der- selben ein eingegrabenes, mattes Strichelchen. 11—131/, mm Ig. A. nigriceps Kirby. . Gesicht, Wangen, Seiten des Mesothorax, die Schenkel- ringe und Schenkel, die Endränder der Dorsal- und Ventralsegmente weiss behaart, die weissen Hinterleibs- binden bestehen nur aus wenigen abstehenden Haaren. Endfranse nicht rein schwarz, sondern mit einem schmutzig- grauen Schimmer bedeckt. 10—11 mm Ig. A. simillima Smith. Gesicht und Unterseite des ganzen Tieres greis behaart. Die dichten grauen Hinterleibsbinden liegen dicht an, die Haare vor denselben sind kurz geschoren und greis gefärbt. Endfranse graubraun, mit greisgelben Haaren überdeckt. 9-11 mm Ig. A. fuscipes Kirby.

d. . Das 2. Geisselglied der Fühler so lang wie das 3. Die Endbinden der Hinterleibsringe bestehen aus vielen dichten, niederliegenden grauen Haaren, die Haare vor den Binden kurz und ziemlich gleichlang, das 5. Seg- ment an der Basis mit der Endbinde gleichfarbig gelblich- grau behaart. 6. Bauchsegment an der Spitze aufge- richtet. 9—10 mm lg. A. fuscipes Kirby. Das 2. Geisselglied der Fühler fast um seine Hälfte länger als das 3, . . . ; h EEE

6 1900. Entomol. Nachrichten. No. 1.

2. Der 5. und 6. Hinterleibsring oben ganz schwarz. Thorax schön gelbrot gefärbt. Clypeus und die ganze Unterseite weiss behaarte Die Endbinden der Hin- terleibsringe bestehen aus sehr wenigen, abstehenden weissen Haaren, die Haare vor den Binden sind struppig und von schwarzer Farbe, nur am ersten gelblich. Das 2. Rückensegment in der Mitte mit einem sehr ausge- prägten, breiten, ovalen Grübchen, neben welchem sich 2 rundliche Höckerchen erheben. 9 mm. Ig.

A. bremensis nov. spec.

Das 5. und 6. Hinterleibssegment oben ennn oder teil- weise gelblichgrau behaart . . . 3 3. Gesicht und Unterseite der Brust rein "weiss behaart. Die Binden des Hinterleibes bestehen aus wenigen weissen abstehenden Haaren, 5. (und 4.) Segment am Grunde schwarz behaart. Grube und Höckerchen des 2. Segmentes sind undeutlich. 9 mm. Ig. A. simillima Kirby. Gesicht, besonders oberhalb der Fühler, und die Unter- seite der Brust greisgelb behaart. Binden des Hinter- leibs breit, aus zerstreuten, nicht dicht anliegenden, greissgelben Haaren bestehend. Die Haare vor den Binden sind ziemlich lang und struppig. 5. Segment, manchmal auch das 4.. am Grunde schwarz behaart. 6. Bauchsegment an der Spitze wenig aufgerichtet. Grube und Höckerchen des 2. Segmentes mehr oder weniger deutlich. 9—10 mm. lg. A. nigriceps Kirby.

Anthrena bremensis nov. spec. 2. Anthrenae nigricipiti valde similis, differt: Facies fusca, orbitae interiores nonnunguam pilis pallidis vestitae, vertex niger sive pwlis pallidis ferrugineis intermiztus , latera metathoracis alba; albi etiam flocculi trochanterum femorumque posticorum et fasciae plerumque angustae marginum posticorum seg- mentorum abdominalium, fascia quarta usque ad marginem lateralem producta, fimbria analis nigra. Clypeus medius minus dense sed fortius punctatus quam lateralis, plerumque levi et lata linea media. Long. 10—121/, mm.

d. A. simillimae maxime affınis. Flagelli antennarum secundus articulus sua dimidia parte longior quam tertius; fasciae postieae segmentorum abdominalium perpaucis pilis albis erectis, pili ante fascias horridi, nigri, in primo solum segmento flavescentes;, quintum et sextum segmentum tota nigra, thoraz supra pulchre flavo-rufus; facies et genarum pars inferior

1900. Entomol. Nachrichten. No. 1. 7

albo-pilosae; secundum segmentum dorsale medium supra foveola ovali, prope quam duo tubercula rotunda. Long. 9 mm.

Habit. Germ. bor. (Bremen, Oldenburg, Prov. Hannover).

Anthrena bremensis erscheint hier, wie schon erwähnt, im letzten Drittel des Juli. Die 2 einzigen Männchen, welche mir vorliegen, sind am 20. Juli auf Jasione montana gefangen; die frühesten Weibchen fing ich am 25. Juli, die spätesten am 26. August, sie besuchen ebenfalls vorzugs- weise Jasione montana, ausserdem nicht selten Campa- nula rotundifolia und gelegentlich Thymus serpyllum und Potentilla tormentilla.

Anthrena nigriceps tritt bei uns schon Ende Juni auf. Für beide Geschlechter ist der früheste, mir bekannte Erscheinungstermin der 29. Juni. Die $ wurden am 22. Juli und die @, bis zur Unkenntlichkeit abgeflogen, am 18. August zuletzt gefangen.

A. nigriceps bevorzugt bei ihren Blumenbesuchen auch ganz besonders Jasione montana, ich habe beide Ge- schlechter Saft saugend und die Weibchen oft Blütenstaub sammelnd darauf beobachtet, ganz vereinzelt tritt sie an den Blüten von Cirsium arvense und Tanacetum auf.

Anthrena fuscipes ist hier wie wohl überall eine typische Besucherin von Calluna vulgaris, ich fand sie nie auf einer anderen Pflanze.

Anthrena simillima habe ich nicht selbst erbeutet, ich erhielt sie aus England und Oesterreich- Schlesien.

Zum Schluss noch eine Bemerkung zur Artberechtigung der A. simillima und der A. bremensis. Es ist nicht zu leugnen, dass diese beiden Arten in der Skulptur kaum von der A. nigriceps abweichen. Die Unterschiede liegen dagegen hauptsächlich in der Farbe und Verteilung der Haare. Will man die A. simillima als Art annerkennen, so ist auch die A. bremensis als eine solche aufzufassen, um so mehr, als das Weibchen der letzteren in dem glatten Mittelteile des Clypeus ein ziemlich konstantes Merkmal besitzt und die Art auch durch die spätere Erscheinungszeit beachtenswert ist.

ED

8 1900. Entomol. Nachrichten. No. 1.

Nachtrag zur Bienenfauna österreichisch Schlesiens!). Von Adolf Ducke in Parä.

Bald nach der Veröffentlichung der „Bienenfauna österreichisch Schlesiens“ bot mir ein abermaliger Aufent- halt in Odrau von neuem Gelegenheit, in der dortigen Gegend Apiden zu sammeln. Die hiebei gemachten Beobach- tungen veranlassen mich zu einigen Ergänzungen bezw. Richtigstellungen meiner früheren Arbeit; insbesondere bei dem schwierigen Genus Halictus sind einige Abänderungen nothwendig geworden. Die Zahl der Arten (ohne Sphecodes und Prosopis) beträgt demnach 207.

Gen. 4. Halictus Ltr.

3. Was ich für Zevis K. hielt, dürfte nach Herrn Alfken’s Ansicht puncticollis Mor. sein; ein d von Odrau 27. Juli 93 an Senecio gehört wahrscheinlich dazu.

5. Ist nicht menutus, sondern nitidiusculus K. Auch beil Odrau häufig, @ von Ende April an, $ im August.

11. scabiosae Ross. ist zu streichen; das betreffende Exemplar ist nur sexcöinctus mit dunkleren Fühlern.

20. Das als ? mucoreus angeführte Tier ist suwbauratus Rossi (siehe die Abhandlung von Alfken, B. E. N. XXV, 1899, p. 118); war im Jahre 1898 bei Odrau häufig, 9 von Anfang Juni an, d Ende Juli und Anfang August besonders an Thymus.

Hierzu kommen noch folgende 6 Arten:

11. (da scabiosae wegfällt) brevicornis Scheck. &. Hieher nach Alfken ein bei Odrau gefangenes Stück.

21. leucopus K. 29. Bei Odrau häufig, © Juni bis August, $ von Mitte Juli an.

22. levis K. ©. Einige Exemplare von Odrau und Troppau hält Alfken für diese Art.

23. lueidulus Scheck. 2. Hieher nach Alfken zwei bei Ödrau im Mai gefangene Stücke.

24. pauzxillus Scheck. © J. Hierzu nach Alfken wahrscheinlich mehrere @ und 1 $ von Troppau und Odrau.

25. smeathmanellus K. ©. Bei Odrau sehr einzeln vom Mai bis August.

26. costulatus Kriechb. ©. Nur 2 9, Troppau, 4. Juni 90 aufSand und 6. Juli 94 an Campanula rapunculoides.

1) Siehe Ent. Nachr. XXIV (1898), Seite 129 —145.

1900. Entomol. Nachrichten. No. 1. 9

Gen. 5. Anthrena FE.

8. cineraria L. Ende Juli und Anfang August 1898 fing ich bei Odrau mehrere © und & der 2. Generation (fumipennis Schmkn.) an Umbelliferen; Frey-Gessner (Mittheil. Schweiz. Entom. Ges. Vol. IX (1895) Heft 5, Pag. 235) hält letztere Form für eine gute Art, womit ich jedoch nicht übereinstimmen kann, da bei meinen Stücken sowohl die Punctierung des Abdomens als die Farbe der Behaarung des Kopfes Übergänge zeigen, und der Unter- schied in der Länge des 2. Geisselgliedes allein wohl nicht zur Begründung der Art ausreicht.

11. convexiuscula K. Alfken zerlegt die Art in zwei (Ent. Nachr. XXV, pag. 104), nämlich zanthura K. und afzeliella K., die ich nur für Varietäten einer und derselben Art halten muss, da ich bei Triest zahlreiche Übergangsformen beobachtete. In Schlesien dagegen lassen sich beide Formen gut trennen, auch erscheint die blasse Form (afzeliella) entschieden früher als die andere.

15. dubitata Schenck. Anfang Mai 1897 auch die gefangen, bei Odrau am jungen Laube von Prunus padus.

30. lucens Imh. Ein $ am 19. Mai 1898 bei Odrau auf Ranunculus acer.

35. niveata Friese. Auch bei Odrau ein @ am 17. Juni 1898 gefangen, an Neslea paniculata.

40. proxima K. 23. Trat plötzlich im Jahre 1898 bei Odrau in Menge auf, Mitte Mai bis Mitte Junian Anthriscus silvestris, $ auch an Galium cruciatum.

43. thoracica F. Auch die Frühlingsgeneration aufge- funden; 1 © bei Odrau am 9. Mai 1898 an Taraxacum.

47. ventrolis Imh. Im Jahre 1898 auch bei Odrau aufgefunden, am Oderufer an Weiden. Diese Art bewohnt überall fast ausschliesslich die Flussufer.

48. Die als zanthura K. angeführte Species ist = lathyri Alfken (Ent. Nachr. XXV, pag. 104), während nach Alfken der erstere Name zu convexiuscula gehört.

49. symphiti Schmkn. war im Jahre 1898 bei Odrau sehr häufig, Ende April bis Mitte Mai ausschliesslich an Symphitum tuberosum (nie S. officinale!) fliegend. Aus England stammende Exemplare von Anthrena angustior K. muss ich für identisch mit dieser Art halten, sodass also der letztere Name die Priorität hätte. Leider ist mir nicht bekannt, auf welcher Pflanze die Tiere in England fliegen; Symph. tuberosum dürfte kaum so weit nördlich vor- kommen.

10 1900. Entomol. Nachrichten. No. 1.

Hinzuzufügen ist noch: 50. congruens Schmkn. d. Nur 1 Stück bei Odrau am 12. August 1893 an Heracleum.

Gen. 6. Dufourea Lep. Hinzuzufügen ist: 2. halictula Nyl. 2. Ein Exemplar am 17. Juli 1898 an einem Waldrande bei Odrau.

Gen. 13. Xylocopa Ltr.

1. valga Gerst. Flog im Mai 1898 bei Odrau wiederum nicht selten.

Gen. 15. Eucera Scop. 2. interrupta Baer $. Hier ist Fundort und Datum falsch angegeben; das einzige Stück stammt von Troppau, Juni 1891, während bei Odrau nur difficilis vorkommt.

Gen. 16. Podalirius Ltr. 6. pubescens F. nistete im Juli 1898 zu vielen Hunderten in einer Lehmwand bei Odrau; Coelioxys rufescens fand ich zahlreich als Schmarotzer.

Gen. 18. Osmia Pz.

5. Was ich als inermis angeführt habe, ist uncinata Gerst., die auch in Thüringen vorkommt.

12. villosa Schenck trat im Jahre 1898 bei Odrau ziemlich häufig auf; die @ besuchen Disteln, Hieracium, Echium, auch fand ich sie an Lehmwänden mit dem Wegholen von Lehm beschäftigt.

13. fueiformis Ltr. 23. Mehrere Exemplare vom 6. bis 23. Juni 1898 bei Odrau an Lotus.

Hinzuzufügen ist:

14. pilicornis Sm. ©. Ein Stück bei Odrau auf einer sumpfigen Bergwiese an Pedicularis palustris am 23. Mai 1898.

Gen. 21. Anthidium F.

3. montanum Mor. 29. Eine Anzahl @ und $ am 3. und 4. Juli 1898 an derselben Stelle gefunden, wo ich 4 Jahre früher ein einzelnes © gefangen hatte. Besucht Lotus.

4. punctatum Ltr. erschien Ende Juni bis Mitte Juli 1898 bei Odrau zahlreich an Lotus.

1900. Entomol. Nachrichten. No. 1. 11

Gen. 24. Psithyrus Lep.

3. quadricolor Lep. Im August und September fand ich auch, var. globosus $ zahlreich bei Odrau; auch eine schöne UÜbergangsform (3) zwischen dieser Varietät und der Stammart gefangen.

Gen. 25. Coelioxys Ltr. Hinzu kommt noch: 7. mandibularis Nyl. 23. Bei Odrau an Lotus, selten. Mitte Juni bis Mitte Juli.

Gen. 31. Nomada F.

6. cinnabarina Mor. 2 $. Bei Odrau ein @ an Knautia, 14. Juni 1898.

9. feruginata K. © 3. Beide Geschlechter im Mai 1898 bei Odrau häufig, gerne auf Fragaria.

20. olympica Schmkn. Im Jahre 1898 bei Odrau 2 weitere © gefangen: 1. Junian Ranunculus acer, 28. Juni an Aegopodium.

30. ruficornis L. Die bei Odrau im August 1895 gefangene Varietät, die ich bereits beschrieben habe, ohne sie zu benennen, nenne ich var. auctumnalis n. var.; trotz vielen Suchens konnte ich im Jahre 1898 keine Spur dieser sonderbaren Form mehr auffinden.

Ueber Rosalia alpina L. und deren Varietäten. Von T. Pie, Digoin (Saöne et Loire).

Man wird drei Hauptabänderungen bei Rosalia alpinaL. erkennen, die, mit Hülfe der folgenden Tabellen, leicht zu trennen sind:

1. Flügeldecken zum grössten Theil greisgrau, bisweilen etwas bläulich mit schwarzen sammetartigen Makeln von veränderlicher Form und Zahl, und solcher Binde, Makeln und Binde gewöhnlich schmal heller gesäumt als die Hauptgrundfärbung 2.

1‘. Flügeldecken fast ganz dunkel “durch die "Ausdehnung und die Vereinigung der sammetartigen Makeln und Binde. ? Sieilien (coll. Croissan deau) var. Oroissandeaui Pic

1. Zwei sind durch Uebermass und eine durch Mangel an sammet- artiger Flügeldeckenzeichnung gebildet.

12 1900. Entomol. Nachrichten. No. 1.

3. Flügeldecken bald mit drei veränderlichen Makeln oder Binden, bald nur (durch die Vernichtung der Hintermakel) mit einer Binde und einer Makel geziert ... 3.

2°. Flügeldecken ausser der sammetartigen eewöhnlichen Zeichnung noch mit zuschüssiger sammetartiger Makel.

Französische Alpen (coll. Pic) v. multimaculata m.

3. Flügeldecken mit drei veränderlichen sammetartigen

Makeln oder 2 Makeln und einer Binde geziert (einer

queren Mittelbinde und einer Vorder- und einer Hinter-

makel), die Querbinde gemeinschaftlich auf den zwei

Flügeldecken, die Makeln einzeln auf jeder Flügeldecke.

Frankreich, Deutschland, Sieilien, Kaukasus u. S. w. alpina L. (typische Form.)

Flügeldecken nur mit einer mittleren gemeinschaftlichen

Querbinde und auf jeder Flügeldecke nur einer sammet-

artigen Vordermakel.

Deutschland (coll. Pie) v. obliterata m. Die var. Syriaca Pic (An. Fr. 1894 Bull. CCLXXV) aus

Syrien (Akbes) zeichnet sich von der gewöhnlichen Rosalia

alpina L. nicht nur durch die Grundfarbe, die sehr deutlich

graublau ist, aus, sondern auch durch sammetartige, nicht

-

3.

heller gesäumte, Makeln und Binde, sondern noch durch die Form der Vodermakel; diese ist sehr unregelmässig, mehr oder weniger in der Mitte eingeschnürt. Der Fang neuer Stücke dieser Syriaca wird vielleicht später erlauben, sie

als eine selbständige Art anzusprechen.

In meiner Abhandlung ‚‚Ueber Dorcadion divisum“ | u. Ss. w. (diese Zeitschrift, XXV, 1899, p. 349—352) sind

einige Ziffern ausgelassen worden:

Seite 350, Paragraph 3 fehlt der Gegensatz. . . 4. 351, 6‘ a: 351, 7 RE: LEARN u Oele 1a, „Als

Litteratur.

Insektenwanderungen zwischen Deutschland und den |

Vereinigten Staaten von Nordamerika und ihre wirt- schaftliche Bedeutung. Von Leopold Krüger. Her- ausgegeben vom Entomologischen Vereine zu Stettin.

Stettin 1899. Kommissionsverlag von R. Friedländer

und Sohn in Berlin. VIII und 174 Seiten in Octav. Mark 4.

1900. Entomol. Nachrichten. No. 1. 13

Das vorliegende Werk wurde in Folge eines vom Stettiner Gartenbau-Vereine ausgegangenen Preisausschreibens, dessen Wortlaut auch in diesem Blatte (Jahrgang 24, 1898, Seite 128) zur öffentlichen Kenntniss gebracht worden ist, abgefasst und er- hielt sein Verfasser laut Seite III des Vorwortes den ausgesetzten Preis zuerkannt. Die Arbeit gliedert sich entsprechend den ge- stellten Aufgaben in drei Abschnitte. Die Darlegungen des 1. Abschnittes führen zu dem wichtigen Ergebnisse, dass eine Ein- führung schädlicher Insekten aus den Vereinigten Staaten von Nordamerika nach Deutschland, welche hier zur Acclimatisation und zu wirthschaftlicher Schädigung hätte führen können, durchaus nicht nachweisbar ist. Die Angst vor dem Coloradokäfer, der Reblaus, der San-Jose- Schildlaus wird als auf Unkenntniss beruhend dargestellt und das bei uns übliche Verfahren zu ihrer Vernichtung als barbarisch und verschwenderisch bezeichnet ein Standpunkt, welcher auch in diesen Blättern vom Herausgeber vielfach vertreten worden ist. Demgegenüber legt der 2. Abschnitt dar, dass umgekehrt Ver- schleppung schädlicher und anderer Insekten aus Europa nach den Vereinigten Staaten von Nordamerika vielfach vorgekommen ist und zur Acclimatisation derseiben mit gesteigerter Vermehrung und Schädlichkeit auf wirthschaftlichem Gebiete in der neuen Heimath geführt hat; der Schilderung der Wirkungen dieser Erscheinung sind mehrere Seiten (52—55) gewidmet und als in Nordamerika eingeschleppte Schädlinge werden nicht weniger als 78 Arten (24 Käfer, 12 Schmetterlinge, 5 Immen, 9 Fliegen und Mücken, 2 Schwaben und 26 wanzenartige Insekten) nachgewiesen und z. Th. sehr ausführlich (Seite 56—133) behandelt. Der wichtigste 3. Abschnitt erörtert eingehend den Einfluss des Klimas und der Bodenbeschaffenheit Mitteleuropa’s einerseits und der Vereinigten Staaten von Nordamerika andererseits und den in den beiden ersten Abschnitten festgestellten fundamentalen Unterschied des Thierlebens beider Länder. Gestützt auf neuere klimatologische Untersuchungen (von Gülzow, Hann, Merriam, Schott, Sievers) wird die tiefere Begründung der genannten überraschenden Ver- schiedenheiten gegeben und überzeugend dargelegt, dass die schäd- lichen Insekten der Vereinigten Staaten von Nordamerika in Deutschland’s nördlicherem solaren Klima die nothwendigen Be- dingungen zu ausgiebiger Vermehrung nicht vorfinden, dahingegen die aus Deutschland in Nordamerika eingeführten wegen dessen südlicherem solaren Klima sich in’s Ungeheure vermehren können; und diese grundverschiedenen Wirkungen des solaren Klimas werden noch wirksam unterstützt unter anderem durch die geographische Breite, die Lage zu den Meeren, die Gestalt, die Bodenbeschaffenheit,

14 1900. Entomol. Nachrichten. No. 1.

die Temperaturschwankungen, die Niederschläge, wie solche beiden Ländern eigenthümlich sind.

Der Umstand, dass wahrscheinlich von verschiedenen Seiten sicher auch von entomologischer Seite auf einzelne Lücken und Irrthümer des vorliegenden Werkes wird hingewiesen werden der Verfasser selbst sieht es Seite IV voraus —, kann den hohen orientierenden Werth der überaus fleissigen Arbeit nicht beeinträchtigen; wohl aber wäre zu wünschen, dass die gewonnenen Ergebnisse auch an denjenigen Stellen beruhigend und aufklärend wirken möchten, von denen aus bisher jede Möglichkeit einer gründlichen Erforschung der Existenzbedingungen und der wirth- schaftlichen Bedeutung sogenannter schädlicher Insekten mit allen, selbst den kostspieligsten Mitteln systematisch unterdrückt wurde.

F. K

Catalogue of the Lepidoptera Phalaenae of the

British Museum. Volume I Catalogue of the

Syntomidae of the collection of the British Museum.

By Sir George F. Hampson, Bart. London 1898.

XXI und 559 Seiten, 385 Textfiguren und 17 colo- rirte Tafeln in 8°.

Nach dem reichen Materiale des British Museum unter Beihülfe der Typen anderer grosser öffentlicher und Privat- Sammlungen liefert der durch seine ,„Moths of British India“ und eine Unzahl monographischer Arbeiten über Heterocerenfamilien bekannte Verfasser die erste vollständige, systematisch geordnete Zusammenstellung der bis jetzt bekannten Syntomiden aller Erdtheile. Das Werk charakterisiert 1184 Arten aus 170 Gattungen; von jeder Gattung ist das Textbild einer Art mit dem typischen Geäder, dem Kopfprofile und noch anderer Theile beigefügt; die 17 Tafeln bringen die Abbildung von 470 noch unabgebildeten Species, von denen 132 neu aufgestellt sind. Eine Übersicht über die 52 von Hampson angenommenen Lepidopterenfamilien und eine Übersicht (ein Bestimmungsschlüssel) sämmtlicher Syntomiden- genera geht (pg. 22—31) der Beschreibung der Species voraus

und jeder artenreichen Gattung ist ein Schlüssel zu den Arten |

beigefügt. Ein Versuch, die reiche Berliner Sammlung, zunächst deren afrikanische Arten, nach obigem Werk zu ordnen, zeigte, dass bis-

weilen auf unzuverlässige Feinheiten des Geäders zu viel Gewicht '

bei Aufstellung der Genera gelegt wurde (z. B. Apisa, Metarctia, Pseudapiconoma), was schwere Irrthümer zur Folge haben kann; so dürfte Meganaclia carnea Hampson n. sp. © (p. 136) das © zu Metarctia perpusilla Walk. $ (p. 144) sein.

a

}

1900. Entomol. Nachrichten. No. 1. 15

Wer die durch ihre zahlreichen mimetischen Formen so hoch interessanten Syntomiden bestimmen will, kann Hampson’s Werk nicht entbehren.

Terme&szetrajzi Füzetek Naturhistorische Hefte Herausgeber: Alexander Mocsäry. Vol. XXH, 1899, Partes II—IV.